Workshop: Demokratische Partizipation und sozialökologische Transformation

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Info

Die sozialökologische Transformation kommt nur in Schwung, wenn sie von einer starken Zivilgesellschaft begleitet wird. Bisherige Regierungspläne reichen für das 1,5 Grad Ziel nicht aus. Der globalen Krise um Rohstoffe, Klima, Energie und Demokratie müssen sich Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft gemeinsam stellen. Es braucht mehr demokratische Willensbildung, zivilgesellschaftliche Vernetzung und gesellschaftliche Mitbestimmung. Wir wollen die nötigen Kompetenzen und Strukturen für eine engagierte Zivilgesellschaft im Bergischen Land schaffen. Eine aktive Rolle spielt dabei das Netzwerk der Initiativen, Verbände und Bewegungen, die dieses Bildungs- und Vernetzungsprojekt tragen:
Falken Bildungs- und Freizeitwerk Bergisch Land e.V.
FSI Forum für soziale Innovation gGmbH
for Future Bewegung: Fridays for Future, Students for Future, Scientists for Future, Parents for Future
Gemeinwohl-Ökonomie ERW
Institut für Demokratie- und Partizipationsforschung an der Bergischen Universität Wuppertal
Klimanetzwerk Wuppertal (u.a. vertreten durch BUND Kreisgruppe Wuppertal, Bergische BürgerEnergie-Genossenschaft bbeg, Bündnis Zukunftsschmiede Wuppertal Nord, XR-Xtinction Rebellion)
Kookaburra / KiTma e.V. / ADDE e.V.
Nachbarschaftsheim Ostersbaum e.V.
Wuppertaler Aktionsbündnis gegen TTIP und andere Freihandelsfallen

Was sind ihre Vorstellungen, Positionen und Beteiligungskonzepte in Bereichen wie Mobilität, Ernährung, Energie, Wohnungsbau, Stadtentwicklung oder Demokratie? Wie können sie für gemeinsame Handlungskonzepte in der sozialökologischen Transformation nutzbar werden?

Moderation: Amalia Löschcke-Centeno und Klaus Heß