Ökosozialer, wirtschaftlicher und interkultureller Pakt des Südens


Mittwoch, 7. Juli 2021, Web-Seminar, 19:00 Uhr

Mehr als 70 Organisationen aus verschiedenen lateinamerikanischen Ländern haben aus der Dringlichkeit heraus, während der Corona-Pandemie auf die ungleiche Betroffenheit der Bevölkerung, die fortgesetzte Konzentration von Kapital und Reichtum sowie die Zerstörung der Ökosysteme zu reagieren und einen neuen kollektiven Horizont zu schaffen, für die notwendige Transformation für ein würdiges Leben nach der Pandemie zu einem ökosozialen, wirtschaftlichen und interkulturellen Palt des Südens aufgerufen. Während unsere Zukunft auf dem Spiel steht, nutzen alte und neue Machtgruppen die Notlage, um bei der „Rückkehr zur Normalität“ oder bei der dann entstehenden „neuen Realität“ zu profitieren. Gleichzeitig gibt es auch enorme Chancen für Veränderungen, um eine Zukunft aus der Sorge um das Leben aufzubauen und nicht von dem und für das Kapital zu leben. Soziale Bewegungen, territoriale, gewerkschaftliche und nachbarschaftliche Organisationen, Gemeinschaften und Netzwerke, die sich der Transformation verschrieben haben, sind aufgerufen, das Gleichgewicht der Macht zu verändern: durch Plebiszite, Gesetzesvorschläge oder andere Strategien mit einer realen Wirkung, um diese Veränderungen in den bestehenden Institutionen durch eine organisierte und mobilisierte Gesellschaft durchzusetzen. 

Was sind die Ziele des Pakts des Südens? Welche Forderungen werden gestellt und wer ist an dem Pakt beteiligt? Welche Strategien werden vorgeschlagen? Was können wir im globalen Norden daraus lernen? Und wie können wir uns beteiligen? Nach einer inhaltlichen Einführung durch Maristella Svampa, einer der Mitbegründer*innen des „Pakts des Südens“, wollen wir mit Euch diskutieren, was wir aus diesem Praxisbeispiel lernen und wie wir uns besser vernetzen können.

Referentin:

Enrique Viale graduierte als Umweltjurist an der Universität von Buenos Aires. Im Jahr 2004 gründete er die argentinische Vereinigung von Umweltanwälten. Er ist Mitglied des „Ethik-Tribunal for the Rights of Nature“ und gehört dem Exekutivkomitee der Global Alliance for the Rights of Nature an. Er begleitet in ganz Lateinamerika Bürgerinitiativen, Volksbewegungen und Versammlungen. Er ist Autor mehrerer Bücher und Artikel über Entwicklung, Politik, Recht und Umweltgerechtigkeit und Gründer des „Pakts des Südens“. Seine Einführung und Diskussionsbeiträge werden auf Spanisch sein – mit deutscher Übersetzung!

Diese Veranstaltung wird als Online-Seminar mithilfe der Plattform „ZOOM“ durchgeführt. Wir bitten um Anmeldung unter anmeldung@primaklima21.net, damit wir euch die Zugangsdaten zum Online-Meeting per E-Mail zusenden können.

Spender*innen gesucht!

Politische Bildungsarbeit kostet Geld. Ihr könnt uns dabei unterstützen, indem ihr mithelft, die Kosten der Web-Seminare und Präsenzveranstaltungen zu reduzieren.
Wie? Ganz einfach: Für diese Bildungsreihe gibt es ein eigenes Spendenprojekt: 
www.betterplace.org/p92145