Klimagerechtigkeit geht nur mit Handels- und Ressourcengerechtigkeit


Mittwoch, 9. Juni 2021, Web-Seminar, 19:00 Uhr

Die derzeitige Handelspolitik gefährdet in vielen Fällen ambitionierten Umwelt- und Klimaschutz. Sie erleichtert den Handel mit klimaschädlichen Produkten und gibt Unternehmen Werkzeuge an die Hand, um gegen Umweltpolitik vorzugehen. Doch gleichzeitig existieren eine Vielzahl von Vorschlägen, wie Handelsverträge ausgestaltet werden können, um Umwelt- und Klimaschutz zu fördern. Wie könnten Handelsverträge aussehen, die die Umsetzung multilateraler Umweltabkommen unterstützen? Oder wie kann die Ausbreitung klimafreundlicher Technologien vorangebracht werden? Muss gleichzeitig das Mantra in Frage gestellt werden, dass mehr internationaler Handel grundsätzlich wünschenswert ist? 

Damit dies gelingen kann, ist die Öffnung der Handelspolitik für gesellschaftliche Interessen jenseits der einflussreichen Wirtschaftsverbände notwendig. Der Bürgerantrag für eine ökofaire Textilbeschaffung in Wuppertal und die Kampagne für ein starkes Lieferkettengesetz sind Beispiele hierfür.

Im Gespräch mit unseren Gästen Theresa Österwinter (Wuppertal, Wirtschaftsförderung 4.0), Stephan Bongwald (Zukunftskreis Nachhaltigkeit hoch 3), Junaid Khalid (Firma Dieckhoff Textil) und Peter Schaumberger (GEPA, Mitglied des IHK-Parlaments) wollen wir diskutieren, wie die Stadt Unternehmen in regionalen Kreisläufen und lokale Initiativen unterstützt, was für die Unternehmen Nachhaltigkeit und menschenrechtliche, soziale und ökologische Verantwortung bedeuten, welche Ideen, Aktivitäten und Maßnahmen es bereits gibt.

Referent:

Fabian Flues kommt aus Wuppertal und arbeitet bei PowerShift Berlin zu Handels- und Investitionspolitik und beschäftigt sich dabei vor allem mit dem Zusammenhang von Handel, Rohstoffabbau und -verarbeitung und Umweltschutz. Vor seinem Engagement bei PowerShift hat er u.a. bei Friends of the Earth in Brüssel gearbeitet.

Diese Veranstaltung wird als Online-Seminar mithilfe der Plattform „ZOOM“ durchgeführt. Wir bitten um Anmeldung unter anmeldung@primaklima21.net, damit wir euch die Zugangsdaten zum Online-Meeting per E-Mail zusenden können.

Spender*innen gesucht!

Politische Bildungsarbeit kostet Geld. Ihr könnt uns dabei unterstützen, indem ihr mithelft, die Kosten der Web-Seminare und Präsenzveranstaltungen zu reduzieren.
Wie? Ganz einfach: Für diese Bildungsreihe gibt es ein eigenes Spendenprojekt: 
www.betterplace.org/p92145